Eine Nacht alleine in der Wildnis kann dein Leben verändern. Meine 5 besten Tipps um Backpacking alleine zu überleben

Vor zwei Jahren habe ich mich trotz der Bedenken meiner Familie auf meine erste Solo-Backpacking Tour gemacht.
Ich habe recherchiert, geplant,  Ausrüstung gekauft und geliehen.
Ich habe mich so gut ich eben konnte, vorbereitet.

Diese Reise war sicherlich ein spannendes Abenteuer, das aber genau wegen dieser Planung gut verlaufen ist.
Ich werde die wichtigsten Erfahrungen und Lektionen mit euch teilen, damit ihr euch besser auf eure eigene Backpacking alleine Abenteuer vorbereiten könnt.

1. Macht euch einen Plan

Jeder Ratgeber, jeder Blogpost, den ich gelesen habe, hat mir eines geraten:
Mach dir einen genauen Plan wie deine Backpacking Reise verlaufen soll und hinterlasse eine Karte und deinen Plan bei einer vertrauten Person zuhause.

Frau alleine auf einem Koffer mit einer Karte und Backpack

Die erste Strecke zum alleine Backpacking solltet ihr mit Bedacht wählen. Sucht euch eine Strecke aus, bei der ihr bei Problemen innerhalb einer realistischen Zeit wieder in der Zivilisation seit. Plant für den ersten Trip alleine am besten nur eine Übernachtung ein.

So könnt ihr entspannt zum ersten Backpacking alleine aufbrechen. Wenn man weiß, das Hilfe nicht weit weg ist und das jemand zu Hause Bescheid weiß, ist alles einfacher.

Hier die wichtigsten Stichpunkte um seine Route erfolgreich zu planen:

  • Wie viel Zeit habt ihr? Wenn die vor hat ein Jahr lang unterwegs zu sein, ist eine Weltreise realistisch. Geht es aber um den ersten Backpacking alleine tritt, ist ein Nacht wohl wahrscheinlicher. Ein Wochenende kann völlig ausreichen.
  • Wie viel Geld steht zur Verfügung?  Wenn du vorhast alleine Backpacken zu gehen, dann warst du wahrscheinlich vorher schon mit anderen gemeinsam Backpacken. Falls nein leider auf jeden Fall den Großteil deiner Ausrüstung. Alles neu zu kaufen ist unnötig teuer. Mach erst einmal die Erfahrung und entscheide dann, ob du dir sämtliche Ausrüstung selbst zu legst.
  • Warum wollt ihr an einen bestimmten Ort?  Wenn ihr euch einen Ort ausgesucht habt, wird euch darüber klar warum ihr genau dorthin wollt. Wie ist das Wetter? Kultur? Was genau ist so aufregend an genau diesem Ort?
  • Gibt es Dinge, die ihr auf dem Trip machen wollt?  Gibt es Schlösser, die ihr unterwegs besichtigen wollt, befindet sich ein faszinierender Strand auf der Reiseroute oder heute wirklich einfach nur alleine sein?

Definiert auf jeden Fall den Hauptgrund für eure euren Trip und haltet ihn sogar schriftlich fest. Wenn ihr genau wisst, warum ihr los wollt wird die gesamte Erfahrung besser.

2. Sorgt für Schutz beim Backpacking alleine

Gerade für Frauen ist das ein super wichtiger Punkt.
Nicht nur Wildtiere stellen eine potenzielle Bedrohung dar, eher sind es andere Menschen, die man im Kopf behalten sollte. Es ist die bittere Wahrheit, aber Frauen werden sehr viel wahrscheinlicher Belästigt und Opfer von Übergriffen als Männer.

Also was tun?
Ihr müsst für eine Art von Schutz sorgen, mit der ihr euch wohlfühlt.
Ein Messer oder gar eine Pistole würde ich in gar keinem Fall empfehlen, damit verletzt man sich statistisch gesehen eher selbst oder liefert einem Angreifer auch noch eine Waffe.

Wenn ihr einen Hund habt, kann er euch beim Backpacking alleine begleiten.

Zusätzlich ist Pfefferspray eine gute Wahl. Sowohl gegen Menschen als auch Tiere.
Wichtig: Durchlauft in jedem Fall ein professionelles Training um richtig mit dem Spray umzugehen.

3. Bereitet auch aktiv darauf vor alleine zu sein

Irgendwie scheint das ja offensichtlich zu sein, aber eine Zeit komplett alleine zu verbringen ist eine größere Herausforderung als man denkt.
Mein bester Tipp: überlegt euch unbedingt eine Aufgabe,  der ihr euch in eurer Zeit außerhalb der Zivilisation widmen könnt.

Anstatt sich einsam und isoliert zu führen, kann man sich so wunderbar auf den konzentrieren für die im Alltag keine Zeit bleibt.

Frau alleine vor einem Zelt mit Backpack

Ein Skizzenbuch eine Kamera oder ein Tagebuch sind ideal um diese neuen Gefühle zu verarbeiten und in kreative Energie zu verwandeln. Nimm dir unbedingt auch genau das Buch, mit was du seit Jahren lesen möchtest, aber nie dazu kommst.

4. Bereitet euch darauf vor, das Dinge schiefgehen können (das werden sie nämlich)

Jeder Blog-Artikel und jeder erfahrene Backpacker  rät euch dazu eure Ausrüstung zu testen und auszuprobieren bevor ihr losgeht. Genau das habe ich getan mehrmals. Doch als ich mir dann an diesem einen Abend heißes Wasser auf dem Gaskocher machen wollte, um Abendessen zu kochen, hat das Ding einfach nicht funktioniert. Das Ergebnis, zum Abendessen gab es einen Eiweißriegel. Überlegt euch im Vorfeld der Reise ganz genau, was diese Reise ruinieren könnte und ergreift die gleichen Maßnahmen um genau das zu vermeiden. Hier findet ihr einen wunderbaren Artikel für Backpacking Anfänger inklusive einer Packliste die genau solche Umstände vermeiden soll. Beim Backpacking alleine ist eine gut durchdachte und sinnvoll gepackte Ausrüstung noch wichtiger.

5. Vertraut euch selbst

Meine Freunde und Familie hatten zwar alle wahnsinnig viele Sorgen, die habe ich mir auch angehört aber mich nicht von meinem Plan abbringen lassen. Ich war mir sicher, dass ich das alleine durchziehen kann. Die Reise war schwer meine Schultern taten weh es hat gewittert ich habe mir eine Blase gelaufen aber mein Vertrauen in mich selbst ist nicht gebrochen.

Backpacking alleine auf einem Gipfel