Ins Abenteuer stürzen und mit dem Rucksack durch die Welt reisen, das hört sich soooo schön an! Aber immer wieder kommt die Frage auf, ist Backpacking das richtige für mich? Was ist so toll daran, mit einem Rucksack auf dem Buckel in einem Land herum zu stolpern oder gar durch die Welt zu reisen? Und bin ich dafür überhaupt geeignet? Hier die Antwort:

Also ist Backpacking das richtige für mich? Backpacking ist eine Reise nur mit Rucksack, oft wird dabei auf Luxus verzichtet. Backpacker verweilen meist nicht an einem Reiseziel. Diese Art des Reisens ist für Abenteuerlustige geeignet. 

Okay, also Reisen mit Rucksack und ohne Luxus. Aber warum macht man sowas? 

Es gibt viele gute Gründe, warum Backpacking toll ist, aber natürlich gibt es auch kleine Schattenseiten. Hier erfährst du mehr darüber! Im Folgenden habe ich dir ein paar Entscheidungsanstöße aufgelistet. 

Auch zeige ich dir die Schattenseiten des Backpacking auf. Um schlussendlich zu entscheiden, ob Backpacking das richtige für dich ist, habe ich dir den Unterschied zwischen Pauschalurlaub und Backpacking aufgezeigt. Danach wirst du dann auf jeden Fall wissen, ob du Lust auf Abenteuer hast oder lieber Pauschalurlaub machen möchtest. Viel Spaß beim Lesen! 

Tipp: Weitere interessante Fragen ganz unten! Ist Backpacking gefährlich? Und wo liegt der Ursprung im Rucksacktourismus?

Entscheidungsanstöße - ist Backpacking das richtige für mich

Entscheidungsanstöße – ist Backpacking das richtige für mich?

Zuerst musst du wissen, dass du als Backpacker auf den großen Luxus verzichten musst – zumindest im Gepäck! Denn erstens passt nicht unendlich viel Zeugs in deinen Rucksack und zweitens musst du deinen Rucksack auch schleppen können.

Für die Mädels heißt das, keine Stöckelschuhe und tolle Kleidchen, Schminke nur, was sein muss, Fön, Lockenstab und so weiter…das passt nicht alles in deinen Rucksack und du brauchst es auch nicht. Die Jungs sind da meist unkomplizierter, aber auch hier gilt nur das Notwendige mitnehmen. 

Um einen Einblick zu bekommen, was so alles in einen Backpacking-Rucksack gehört, hier einen super Link für dich https://tronature.com/backpacking-was-muss-mit/

Hast du Kohle, kannst du natürlich auch als Backpacker dein Geld für allerlei Schnickschnack rauswerfen. Man denke an Dschungeltouren, Bootstouren, Besichtigungen aller Art, Essen, Trinken, Parties und und und 🙂

Einen Backpacker wirst du allerdings höchstwahrscheinlich keine 3 Wochen im gleichen All-In-Hotel antreffen.

Also warum Backpacking? 

Abenteuer

Backpacker ziehen los, ohne vorher alles durch zu buchen und durchzuplanen. Ein Backpacker möchte gerade diese Freiheit genießen. Wie lange du wo bleiben möchtest, entscheidest du also spontan. 

Klingt super, aber natürlich ist das nicht immer stressfrei. Denn Reisen in Ländern außerhalb Europas dauert oft sehr lange, gerade dann, wenn du mit den günstigsten Fortbewegungsmitteln unterwegs bist. Am Ziel angekommen, musst du dann vielleicht noch eine günstige Unterkunft finden. 

Land und Leute besser kennen lernen

Einer der Hauptgründe, warum Backpacker los ziehen und nicht Urlaub im All-In-Hotel machen ist, Land und Leute kennen zu lernen. 

Als Backpacker kommst du rum und wirst deshalb auch mal in abgelegenen Dörfern landen. Dort kannst du auf Märkten oder in abgeranzten Spilunken essen gehen. Die Menschen, deren Sprache, deren Köstlichkeiten, die Kultur und deren Traditionen kannst du so hautnah erleben. Wenn du Glück hast, wirst du sogar von Einheimischen zum Essen eingeladen. 

Kontakte knüpfen leicht gemacht

Als Backpacker wirst du aus verschiedenen Gründen sehr schnell Kontakte knüpfen. Das bringt allein die Art des Reisens mit sich.

Du wirst an der Bushaltestelle oder auf der Fähre, im Hostel oder bei einer Tour immer Leute treffen. Und irgendwie ist es so, dass sich die Backpacker mit Rucksack eben gerne gegenseitig anquatschen. Sei es, um nach Rat zu fragen oder ein paar Reisetipps zu bekommen. 

Backpacking holt dich wieder mal auf den Boden

Weil du keinen Luxus mitschleppen kannst, wirst du die Klamotten, die du dabei hast anziehen müssen. Ewiges Haarstyling mit dem Fön, Nägel lackieren und so weiter – das alles fällt weg! Das gute daran, du sparst dir unglaublich viel Zeit! 

Gerade in Dritte-Welt-Ländern wirst du das alles aber auch nicht sonderlich vermissen. Im Gegenteil – möchtest du zwischen lauter Einheimischen, die Barfuß laufen und schmutzige, abgeranzte Klamotten tragen mit Hemd oder High-Heels herumstöckeln? 

Sicher nicht, das ist nicht nur peinlich sondern kann sogar gefährlich sein. Du bist also auch sicherer vor Raubüberfällen, wenn du dich Äußerlich ein bisschen anpasst!

Backpacking hat auch Schattenseiten

Nicht jedem gefällt diese Art des Reisens, denn Backpacking kann auch richtig anstrengend sein. 

Reisen von A nach B

Wenn du etwas von dem Land sehen möchtest, musst du dich natürlich auch von A nach B bewegen. Und wie bereits erwähnt, kann das manchmal ganz schön lange dauern. Außerhalb Europas sind die Verkehrsverbindungen oftmals sehr schlecht. Zudem kommen die Straßenverhältnisse. Ein Bus kann für 100 km schon mal locker 4 Stunden fahren.  

….und die deutsche Pünktlichkeit kannst du sowieso abschreiben 🙂

Unterkünfte

Im Hostel zu schlafen ist auch nicht für jeden geeignet. 10 Mann im Zimmer und einer schnarcht… oder Wanzen im Bett… Plumsklo und kalte Dusche… das kann natürlich alles passieren. 

Wer auf Nummer sicher gehen will, muss einfach ein paar Kröten mehr in die Hand nehmen – du bist als Backpacker ja nicht verpflichtet im Hostel zu schlafen.

Rucksack

Rucksack schleppen statt Koffer rollen. Ja auch das kann ganz schön anstrengend sein. Der Rucksack hat bei einem Backpacking-Trip aber natürlich sehr viele Vorteile! Oder willst du deinen Hartschalenkoffer durch das hüfthohe Meer ins Boot schleppen?

Und natürlich ist das sich Beschränken auf das Nötigste nicht für jeden geeignet.

Unterschied Backpacking - Pauschalurlaub

Unterschied Backpacking – Pauschalurlaub

Wenn du jetzt immer noch nicht weißt, ob Backpacking das richtige ist, hilft dir vielleicht eine kleine Gegenüberstellung von einem Backpacking-Urlaub und einer Pauschalreise.

Reise buchen

Der Unterschied beginnt schon beim buchen. Wenn du eine Pauschalreise buchst beinhaltet diese meistens:

  • Zug zum Flug
  • Flug in das Reiseland
  • Transfer vom Flughafen ins Hotel
  • Halbpension, Vollpension oder All-Inclusive
  • Rücktransfer zum Flughafen
  • Rückflug
  • Zugfahrt

Ein Backpacker bucht hingegen meistens nur seinen Flug in das Reiseland. Wenn ein Backpacker sich für 4 Wochen Backpacking-Urlaub in seinem Reiseland entscheidet, wird er wahrscheinlich auch das Rückflugticket buchen bzw. oft muss man eines haben, sonst darfst du nicht einreisen.

Hat man die Möglichkeit länger zu reisen oder gar eine Weltreise zu planen, wird oft nur der Hinflug gebucht. Vor Ort werden dann alle anderen Flüge bzw. irgendwann der Rückflug gebucht. 

Unterkunft

Der nächste Unterschied ist die Unterkunft. Pauschalreisende sind für ihren kompletten Urlaub im gleichen Hotel. Der Koffer kann bei Anreise ausgepackt werden und die Klamotten sind fein säuberlich für den Rest des Urlaubes im Kleiderschrank, wie zu Hause.

Du hast deine Putzfrau, dein Bett ist überzogen, dein Handtuch wird gewechselt, Klopapier wird aufgefüllt, die Dusche ist warm und die Toilette europäisch. 

Backpacker sind hingegen selten mehrere Wochen im gleichen Hotel. Jeder macht es natürlich ein bisschen anders. Aber meistens reisen sie von einem Ort zum nächsten. So kann es vorkommen, dass man mehrere Tage hintereinander an einem anderen Ort nächtigt.

Es gibt viele Backpacker, die bei ihrer Unterkunft sparen möchten, also schlafen sie auch mal im Nachtzug oder im Nachtbus. Auch Hostels, also Mehrbettzimmer (mit fremden Leuten) sind beliebt. Hier schläft man natürlich wesentlich günstiger als in einem Hotel.

Aber auch Backpacker können etwas privater und trotzdem recht günstig in Bungalows oder Pensionen o.ä. Unterschlupf finden.

Verpflegung

Während der Pauschalurlauber früh aufwacht und sich erstmal zum Frühstück begibt, vielleicht noch Mittag- und Abendessen dazu gebucht hat oder sogar All-In….

muss sich der Backpacker meistens selbst um seine Verpflegung kümmern.

Klar gibt es auch günstige Unterkünfte, die Frühstück oder so anbieten. Meist wollen die Backpacker das aber gar nicht. Es kann ja auch sehr schön sein, wenn man sich aussuchen  kann, wo man speist.

Kulinarisch kann man als Backpacker natürlich nicht nur besser fahren. Viele Rucksacktouristen wollen bei den Einheimischen schlemmen oder auf dem Markt essen. Hygienevorschriften gibt es allerdings in den wenigsten Ländern. So besteht auch ein höheres Risiko an Durchfall zu erkranken.

Verschiedene Arten von Backpacking

Verschiedene Arten von Backpacking

Ob nun Backpacking das richtige ist, kannst du am allerbesten selbst beurteilen. Willst du einfach nur am Strand chillen und vielleicht mal einen Ausflug machen? Hast du keinen Lust, in deinem Urlaub zu kochen oder jeden Tag woanders zu speisen? Dann ist wohl ein Pauschalurlaub das erholsamste für dich.

Wenn du was von der Welt sehen willst und etwas freier und flexibler Urlaub machen möchtest, dann ist ein Rucksackurlaub durchaus zu überlegen.

Backpacking heißt nicht gleich gammlig, stinkend und mit 10€ am Tag klar kommen!

Jeder Backpacker kann ja schließlich machen, was er will!

Es gibt Backpacker, die feilschen bei allem um jeden Cent – der eine muss es vielleicht, weil er sonst nicht reisen könnte, der andere will es so. Aber leben und leben lassen – also bitte nicht übertreiben 🙂 gerade in Dritte-Welt-Ländern kämpfen die Menschen ums Überleben!

Andere Backpacker schlafen keinesfalls in einem Hostel und fahren auch mal Taxi. 

Backpacking macht jeder anders, was aber alle Backpacker wollen ist die Flexibilität. Für viele Rucksacktouristen ist ein Pauschalurlaub einfach zu langweilig. Sie möchten Land und Leute kennen lernen und etwas erleben.

Weitere interessante Fragen

Zum Abschluss habe ich für euch noch ein paar weitere interessante Fragen geklärt. Hat dir der Artikel gefallen? Wenn ja, dann freuen wir uns über eine positive Rückmeldung in unserer Kommentarfunktion und natürlich immer gerne Daumen hoch 🙂

Ist Backpacking gefährlich? Es kommt darauf an, in welchem Land man reist. Länder wie Iran, Venezuela oder Pakistan gelten als eher unsichere Reiseländer. Als relativ sichere Länder gelten Thailand oder Vietnam. Mehr Informationen hier: https://tronature.com/wo-ist-backpacking-am-billigsten/

Wo hat der Rucksacktourismus seinen Ursprung? Backpacking hat seinen Ursprung in der Hippiebewegung 1970er Jahre. Junge Menschen aus dem angloamerikanischen Raum begannen mit dieser Art des Reisens. Backpacking sollte eine Alternative zum Massentourismus sein. Mehr Infos unter folgendem Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Rucksacktourismus#Beweggründe

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

tronature
Average rating:  
 0 reviews